Gur Emir («Grab des Emirs» - des Herrschers Amir Temur) – es ist der Ort, wo Amit Temur, seine Söhne und Enkeln begraben sind. Ursprünglich wurde das Mausoleum für den Lieblingsenkel Muhammed Sultan gebaut, der jung 1403 während eines Kriegszuges gestorben war. Temur war erschüttert wegen des Todes seines Enkels, der das Temurs Reich später
Bibi Chanum Moscheewar ein Gebäude von großer öffentlicher Bedeutung, die in sich Feudalmacht Staats und Religion verkörperte. Bibi-Chanum Moschee ("Oberfrau") wurde auch als Freitagsmoschee Samarkands genannt. Hierher kamen Tausende muslimische Männer. In der Tat war die Moschee in Jahren 1399-1404 laut dem Befehl von Amir Temur aufgebaut, nach der Rückkehr aus der indischen Kampagne. Die
Registan-Platz ("sandiger Platz") - ein Verwaltungs-, Handels-und Handwerkszentrum von Samarkand. Der Registan wurde im XVII Jahrhundert gegründet und besteht aus drei Medresen - Ulugbek (1417-1420), Scher-Dor (1619-1636) und Tilla-Kari (1647-1660). Im Nord-Osten befindet sich Handelszentrum Tschorsu, das im XVIII Jahrhundert erbaut wurde. Zum Platz kamen sechs radiale Straßen zusammen, an dieser Kreuzung wurde im frühen
Schachi Sinda Nekropole ("lebendiger König") entstand um Grab vom Kusam ibn Abbas herum, den Vetter vom Propheten. Kusam ibn Abbas ist im Kampf gegen Ungläubigen gestorben. Es ist das älteste Architekturdenkmal in Samarkand (Mitte des XI Jahrhunderts). Es war großes religiöses Zentrum in Zentralasien, Wallfahrt zu diesem Zentrum ersetzte Hadschi nach Mekka. In XIV -
Hasrat Hisir Moschee befindet sich auf der südlichen Seite des Afrosiab Hügels, an Straßenkreuzung, neben dem Basar. Hasrati Hisr war legendärer islamischer Heilige und ewiger Pilger, dessen Kult noch in vorislamischen Zeiten existierte. Man dachte, dass das Treffen mit Hasrat Hisir immer unerwartet war und brachte Glück. Der Legende zufolge half Hasrat Hisir dem Schutzpatron
Ruhabad Mausoleum ist eines der ältesten erhaltenen Gebäude in Samarkand, die beim Amir Temur aufgebaut wurde. Es war in den achtziger Jahren des XIV Jahrhunderts auf der gleichen Achse mit Amir Temur Mausoleum errichtet. Diese zwei Gebäude verband prunkvolle und schattige Allee mit Fußweg aus Marmorplatten. Das Mausoleum wurde über der Grabstätte vom berühmten Samarkands
Mausoleum von Chodzha Danijar (Prophet Daniil) befindet sich auf der Nordseite vom Hügel Afrosiab, neben der Heilquelle. Laut den Legenden war Chodzha Danijar Mitstreiter vom Kusam ibn Abbas in Islamverbreitung (Kusam ibn Abbas war der Verwandte vom Propheten). Es existiert auch die Sage, dass Chodzha Danijar ein Koran- und Bibelprophete Danijar (Daniil) ist, dessen Leichnam
Ulugbek Observatorium wurde auf dem Hügel Kuchak im Auftrag vom Ulugbek in Jahren 1428-1429 errichtet. Eine herausragende Errungenschaft Samarkander Astronomen war Sternenkatalog, die sie zusammengestellt haben. Es wurde mit Vorwörtern ergänzt und hieß „Sidzh Ulugbeks“ oder „Sidzh Gurgoni“. Der Wert dieses Verzeichnises ist darin, daß die Koordinaten von 1018 Sternen da angegeben sind. An diesen
Siab Basar befindet sich auf dem riesigen Platz vor der Moschee Bibi-Chanum, in der Nähe vom Stadttor. Siab Basar ist der größte und älteste Basar in der Stadt. Er trifft die Käufer mit Reichtum an Obst und Gemüse aus dem fruchtbaren Sarafschan Tal. Die Pyramiden von Wassermelonen und Melonen, Säcke von Walnüssen, Rosinen und getrockneten