Ruhabad Mausoleum ist eines der ältesten erhaltenen Gebäude in Samarkand, die beim Amir Temur aufgebaut wurde. Es war in den achtziger Jahren des XIV Jahrhunderts auf der gleichen Achse mit Amir Temur Mausoleum errichtet. Diese zwei Gebäude verband prunkvolle und schattige Allee mit Fußweg aus Marmorplatten.

Das Mausoleum wurde über der Grabstätte vom berühmten Samarkands Mystiker-Scheich-Burchaneddin Sagardzhi errichtet. Der Name des Mausoleums Ruchabad bedeutet – “Wohnstätte des Geistes”, es erinnert den Nachkommen an Heiligenschein vom Scheich. Burchaneddin Sagardzhi war ein Mitglied des Derwisch-Ordens und verbrachte sein Leben in Pilgerwandern. Der Tod ereilte ihn in China. Vor seinem Tod vermachte er, ihn in Samarkand zu begraben. Amir Temur befahl Gedächtnis an Heiligen durch den Bau des Mausoleums zu verewigen.

Das prächtige würfelförmige Gebäude ist mit halbkugelförmiger Kuppel bekrönt, die auf einem massiven Achtflach liegt. Das Mausoleum hat drei Eingänge: im Norden, Westen und Süden. Der Innenraum ist sehr einfach – die Wände sind mit Alabaster verputzt. Und nur auf der Wandtäfelung gibt es Streifen aus glasierten Kacheln. In das Gurchana (Gruft) führt die geschnitzte Tür aus dem in dem XIX Jahrhundert. Einmal gab es in der Nähe vom Ruchabad ein „Haus“ (Gewässer) und auf Wasserspiegel spiegelte sich das Mausoleum, daneben stand eine Säulenmoschee.