Einwohnerschaft:370’000 (Usbeken, Tadschiken, Russen, Iraner, etc.)
Vorwahl:+998 66

Samarkand hat 2750-jährige Geschichte und ist gleich so alt wie Rom. Die Schicksale von Alexander der Größe, Ismail Samani, Dschingis Khan und Amir Timur sind mit dieser Stadt verbunden. In Gegenwart von Amir Timur war Samarkand die Hauptstadt der Weltmacht.

Historische und architektonische Denkmäler von Samarkand

Abu Mansur al-Maturidi war auf dem Ort gegründet, wo erster Islamtheoretiker al-Maturidi begraben war. Er ist bekannt als Schöpfer der Lehre über philosophische Grundlagen des Islams. Diese Lehre, die man spaeter “Maturidija” genannt hat, ist populär geworden. Grundlagenforschung von al Maturidi im Bereich von Theologie und Schariatgrundlagen unter den Namen «Maachas asch-Scharif», «Kitab al-dzhadal», «Tavilat al-Kuran» sind noch heute hochwertig und aktuell. In muslimischen Ländern werden die Bücher vom Maturidi während des Jahrtausends immer wieder aufgelegt.
Abu Mansur Muchammad, der Beiname Maturidi trug, ist in Maturid Siedlung (heute das Dorf Motrit) in der Nähe von Samarkand geboren. Am Ende vom IX Jahrhundert lernte er in Samarkander Medresse al-Ajosi. Später unterrichtete er auch in einer Medresse und gleichzeitig lernte er Suren aus Koran, Hadithe und ihre Deutung.
Aus Initiative von Präsidenten der Republik Usbekistan – Islam Karimow wurde über der Gruft von al-Maturidi das Mausoleum errichtet, dessen Architektur im orientalischen Stil ist, und in Dekor des Interieurs man traditionelle Methoden von Holzschnitzerei und Gantschmalerei verwendete.

Afrosiab Siedlung entstand auf einer Fläche von 200 Hektar, die den Namen vom legendären König von Turan „Afrosiab“ trägt. Aus Norden und Osten wurde es von den Steilwänden der Flussläufe geschützt, im Süden und Westen hatte die Stadt tiefe Schluchten. Viele Wissenschaftler glauben, dass Afrosiab eine alte Hauptstadt von Sogd-der berühmten Marakanda, war.
Die ersten monumentalen Mauerwerke der Festung gehören noch zu VII-VI Jahrhunderten v. Chr. Am Fuße der Zitadelle befanden sich Wohnviertel, Tempel, Gewässer und Handelsplätze.
Im ersten Jahrtausend v. Chr. war Samarkand eines der mächtigsten Fürstentum Sogdianas, dessen Einwohner durch erfolgreiche Organisation des Handels auf der Seidenstraße in IV-VIII Jahrhunderten berühmt waren. In den 30er Jahren des VII Jahrhunderts hat sich Sogdiana der chinesischen Dynastie Tang unterworfen. Ab Mitte des VII. Jahrhunderts hat der Herrscher Samarkands die Vereinigung von Fürstentümern Sogdianas geführt.
In Palastkomplex der Stadt, der in einem Wohnviertel (in VII – VIII Jahrhunderten AD) lag, fand man die weltberühmten Wandmalereien, die talentierte Künstler aus Samarkand ausgeführt haben. Die Wände des Festsaals sind mit künstlerisch wertvoller Malerei verziert.
In IX-X Jahrhunderten wurde Samarkand eine der wichtigsten kulturellen Zentren des islamischen Ostens und die erste Hauptstadt der Samaniden. Im westlichen Teil des Afrasiabs hat man die Spuren von Samaniden Palast mit geschnitzten Tafeln gefunden.
In den XI-XIII Jahrhunderten wurde Samarkand die Hauptstadt vom Staat der westlichen Karakhaniden und wurde durch neue Schutzmauern umgeben. In der Zitadelle wurde Palast von Karakhaniden gebaut. Sakrale Bedeutung hat die Bestattung vom Kusam ibn Abbas bekommen, auf dessen Gruft ein Mausoleum errichtet war.
Am Anfang des XIII Jahrhunderts hat Horesmschach Muhammad die Stadt Samarkand erobert und an Stelle des Palastes von Karachaniden baute er den neuen Palast, der mit Wandmalerei verziert war. Aber der Staat Choresmschachs ist im Kampf gegen Mongolen gefallen, und nach einer kurzen Belagerung war Samarkand vom Dschingis Khan erobert. Die Stadt wurde während der Kriege in zweiter Hälfte des XIII Jahrhunderts zerstört. Das hat zur vollständigen Verwüstung der Siedlung Afrasiab geführt.

Chodzha Achrar Memorial komplex besteht heute aus Medresse, Sommer- und Wintermoschee, Aiwan mit Säulen und kleines Minarett, das 1909 gebaut war. Im XVI Jahrhundert befahl Nadir Diwanbegi eine Moschee und eine Medresse hier zu bauen.
Nadir Diwanbegi Medresse nennt man den „Spiegel Scherdors.“ Das Denkmal war in schlechtem Zustand. Um die Fassade zu restaurieren, hat man das Werk „Samarija“ vom Samarkands Gelehrten Abutachirchodzhi (XIX J.) studiert, wo man diese Medresse „Scherdori Berun“ nannte (Berun-ist etwas äußerliches, was außerhalb der Stadt ist). Das heißt, es war ähnlich dem städtischen Prototyp in einigen Elementen von Dekor.
Im Archiv vom Eremitage Museum hat man einige Fotos von Medresse Nadir Diwan Begi gefunden, die noch 1870 gemacht waren. Es war unter denen ein Foto vom östlichen Portal, auf dessen Tympanon man die Fragmente von Szenen der Jagd mit Löwen und Hirschen sehen kann. Im Gegensatz zu Scherdor Medresse gab es kein Bild der Sonne hier: anstatt der Sonne war es pflanzliches Ornament dargestellt.
Gründliche und sorgfältige Untersuchung von einer Fotografie des vergangenen Jahrhunderts hat den Restauratoren geholfen, das Tympanon des Eingangsportals Medrese wiederaufzubauen.

Taschkenter Straße – die Straße von Künstlern gilt als eine der ältesten Straßen von Samarkand und beginnt vom Registan-Platz. In alten Zeiten war es eine der wichtigsten Karawanenrouten, die Samarkand mit Taschkenter Oase, dem Ferghana-Tal und China verbunden hat. Diese Straße war noch aus der Zeit von Amir Temur durch ihren regen Handel berühmt.
Auf der Taschkenter Straße befindet sich Bibi-Chanum Moschee und Siab Basar. Stadtbehörde hat das Verkehr auf der Straße gesperrt und hier Fußgängerzone gemacht. Auf den beiden Seiten der Straße befinden sich Geschäfte und Läden von Handwerkern, wo Sie Souvenirs zum andenken an Samarkand kaufen können: Tonwaren, lackierte Miniaturen, nationalen Mantel „Tschapan“ , bestickten mit Gold, oder den berühmten Stoff Khan-Atlas und den himbeerroten Samt „Bachmal“, Samarkander Seindenteppiche, die wie in alter Zeit von Hand gewebt werden.

Universität Boulevard erstreckt sich für einen Kilometer vom „President Hotel“ bis zum Theater der Musikdrama namens Chamid Alimdzhan. Die Breite des Boulevards ist 128 Meter.
Dieser Boulevard war in den siebziger Jahren des XIX Jahrhunderts angelegt, bald nach der Eroberung von Samarkand durch das zaristische Russland. Es diente dann als eigenartige Grenze zwischen dem alten und dem neuen „europäischen“ Teil der Stadt. Es wurde mit Platanen und Eichen bepflanzt, die in unserer Zeit mächtige uralte Bäume geworden sind.
Früherer Name des Boulevards – „Abramowskij“ erinnert an ersten Gouverneur von Samarkand Region. Der Boulevard wurde durch Bürogebäude aus gebranntem Ziegel verbaut. Es existierte damals ein besonderer Stil in Architektur Turkestans, der europäische Züge und lokale Traditionen in sich vereinigte. Im ehemaligen Gouverneurspalast befindet sich jetzt Chokimijat – Stadtamt. In einem anderen alten Gebäude ist Samarkander Staatliche Universität.

[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row]